≡ Menu
Krankenkassen Prämie

Krankenkassenwechsel

Was muss ich beim Krankenkassenwechsel beachten? Welche Vorteile haben andere Krankenkassen? Welche Krankenkassen
gibt es wenn ich wechseln will? Diese und weitere Fragen werden dir beim Krankenkassenwechsel hier beantwortet.

Bisherige Krankenkassenwechsel versprachen viel

Früher wurden oft Krankenkassen gewechselt aus folgendem Grund gewechselt: Geld! Damals gab es verschiedene
Beitragsätze in den jeweiligen Krankenkassen. Natürlich verdienen die Krankenkassen unterschiedlich. Jetzt da es
einheitliche Beiträge gibt, verdienen die Krankenkassen nur anhand der Mitgliederzahl. Daher müssen jeweilige
Krankenkassen Zusatzbeiträge verlangen, wenn diese nicht gut wirtschaften. Andere können daher Prämien ausschütten
wenn diese gut gewirtschaftet haben. Natürlich ist für einen interessant, dass man bei einer Krankenkasse ist, die
keine Zusatzbeiträge verlangt.

Gründe für einen Krankenkassenwechsel

Krankenkassenwechsel

Krankenkassenwechsel

In eine anderen Krankenkasse zu wechseln und dort bestimmte Wahltarife wählen, kann durchaus viel Geld bedeutet. Man
kann bis zu 1000 Euro im Jahr sparen. Natürlich ist hier die Voraussetzung, dass diese Krankenkasse gewünschte
Wahltarife anbietet.
Ein weiterer Grund zu wechseln, sind die Angebote die von einigen Krankenkassen kommen. Manche bieten sogar
Gesundheitsfonds an. Andere haben andere Sonderleistungen. Damit heben sich diese Krankenkassen von anderen ab.

Welche Krankenkassen gibt es?

Man kann nur in die Krankenkassen beitreten, die auch im jeweiligen Bundesland vertreten sind.
In Deutschland gibt es folgende Krankenkassen.

  • Techniker
    Krankenkasse
  • BARMER GEK
  • IKK classic
  • IKK gesund plus
  • AOK Baden-Württemberg
  • AOK Hessen
  • Betriebskrankenkassen
  • Knappschaft
  • BIG direkt gesund
  • KKH Kaufmännische Krankenkasse
  • DAK-Gesundheit – Deutsche Angestellten Krankenkasse
  • hkk
  • BKK A.T.U
  • BKK Pfalz
  • actimonda krankenkasse
  • BKK IHV
  • Salus BKK
  • SBK – Siemens Betriebskrankenkasse
  • BKK VBU
  • Heimat Krankenkasse
  • Vaillant BKK
  • Novitas BKK
  • mhplus Krankenkasse
  • BKK Scheufelen
  • BKK advita
  • Die Bergische Krankenkasse
  • BKK Wirtschaft und Finanzen
  • Deutsche BKK
  • atlas BKK ahlmann

Hinweise beim Krankenkassenwechsel

Es gibIn eine anderen Krankenkasse zu wechseln und dort bestimmte Wahltarife wählen, kann durchaus viel Geld
bedeutet. Man kann bis zu 1000 Euro im Jahr sparen. Natürlich ist hier die Vorraussetzung, dass diese Krankekasse
gewünschte Wahltarife anbeitet. Ein weiterer Grund zu wechseln, sind die Angebote die von einigen Krankenkassen
kommen. Manche bieten sogar Gesundheitsfonds an. Andere haben andere Sonderleistungen. Damit heben sich diese
Krankenkassen von anderen ab. Es gibt viele Dinge zu beachten, wenn man die Krankenkasse wechseln will. Die folgenden Hinweise geben dir einen Blick von allen Schritten.

Krankenkassenwechsel erst nach 18 Monaten möglich

Die Krankenkasse zu wechseln ist in Deutschland nur möglich, wenn das Mitglied mindestens 18 Monate
bei der jeweiligen Krankenkasse Bestand hat. In allen Kassen gilt: Eine Kündigung kann nur dann stattfinden, wenn
man 18 Monate bei der Krankenkasse war und man kann mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten austreten.
Die Kündigung gilt immer zum Monatsende. Das heißt, wenn du am 15. März 2014 das Kündigungsschreiben abschickst,
kannst du am Monatsende in zwei Monaten das Kündigungsschreiben erhalten. Hinweis: Bei Krankenkassen mit
einem Wahltarif, der das Mitglied gewählt hat, gilt eine Mindestzeit von 3 Jahren.

Forderung von Zusatzbeiträgen erlaubt sofortigen Krankenkassenwechsel

Sobald eine Krankenkasse Zusatzbeiträge verlangt oder teurer wird, kann das Mitgleid auf ein Sonderkündigungsrecht
zurückgreifen.
Die Krankenkasse hat das Recht Zusatzbeiträge mit einer Bekanntgabe von einem Monat vorher zu erhöhen. Die Kündigung
kann dann bis zum Eintrittsdatum vom Zusatzbeitrag erfolgen.

Ebenfalls gilt die 18-Monate-Regelung nicht, wenn du zu einer privaten Krankenversicherung wechseln möchtest
oder freiwillig versichert bist.